CLICK | CLICK

Cajual, Snatch! Records, Exploited Ghetto, Kassette

CLICK | CLICK

Cajual, Snatch! Records, Exploited Ghetto, Kassette

Die meisten von uns gelangen früher oder später in den Bann des elektronischen Kosmos, doch dies bereits im Alter von zarten 4 Jahren zu tun erscheint doch höchst exzeptionell. Und auch wenn dies auf den ersten Blick schier unmöglich zu sein scheint, so war es tatsächlich der Fall für den jungen Christoph alias Click | Click, als dieser zum damaligen Zeitpunkt das erste Mal Kraftwerk im Radio hörte. Kein Wunder also, dass dieses Erlebnis sein Leben maßgeblich verändern sollte.

Sein Name entstammt dabei seinen frühsten musikalischen Wurzeln als er noch den minimaleren Klängen des Technos verfallen war und in welcher Zeit er ebenfalls sein erstes eigenes Label namens Kassette Records im Jahre 2006 ins Leben rief. Und auch wenn seitdem viel passiert ist und sich musikalisch viel verändert hat, Click | Click blieb seinen musikalischen Wurzeln durch Beibehaltung seines Namens treu. Durch seine musikalische Transformation von Minimal Techno zu Jackin' House veränderten sich auch die
Labels im Laufe der Zeit, auf welchen man sein musikalisches Geschick seit Jahren verfolgen kann.

Im Jahr 2013 gründete er bereits sein zweites Label Palms & Flamingos, welches eben solchen Projekten Platz zu verschuf, die sich über die Jahre entwickelt hatten. Es ließ nicht lange auf sich warten, bis viele namhafte Labels der Szene von seiner künstlerischen Raffinesse Wind bekamen. So veröffentlichte Click | Click bereits zahlreiche Releases auf Imprints wie Green Velvet/ Cajmere's Cajual, Shir Khan's Exploited Ghetto, Mihalis Safras' Label Mr. Carter/ Material und Riva Starr's Snatch! Records, was ihm nicht nur unzählige Chartpositionierungen auf einschlägigen Plattformen, sondern auch weiteres großes internationales Interesse an seiner Musik bescherte.

So landeten Produktionen wie Teenage Killerfunkband (2010), Ducks In The Kiddie Pool (2013), The Muzic Box (2015) oder Birdhain (2017) bereits in Plattenkisten von Szenegrößen wie Magda, Jamie Jones, Green Velvet oder Claude VonStroke. Diese doch sehr diversifizierte und respektable Wertschätzung seines kreativen Tuns brachte ihm selbstverständlich auch vielzählige nationale und internationale Auftritte in den besten Clubs und auf den wichtigsten Festivals der Welt ein.

So spielte er bislang in namhaften Venues wie dem Berliner Watergate, Ministry of Sound London oder dem D-Edge Sao Paulo, als auch dem mittlerweile nach Portugal verlegten BPM Festival Mexiko oder dem Monarch/ Great Northern in San Francisco. Auch seine bislang absolvierten Touren durch unterschiedlichste
Länder wie Brasilien, Mexiko, USA, China, Südkorea oder Thailand machen unmissverständlich klar, dass man den Namen Click | Click so schnell besser nicht vergessen sollte.