13. Mai 2020

Held*innen des Möhriversums gesucht!

Liebe Möhrchen,

soeben ist unsere Startnext-Kampagne gestartet.

Durch das Großveranstaltungsverbot kann die Wilde Möhre 2020 nicht in ihrer geplanten Form stattfinden. Noch haben wir diesen Sommer nicht ganz aufgegeben und hoffen, dass kleinere Freiluft-Veranstaltungen wieder gefahrlos möglich sind, bevor uns der Herbst einen Strich durch die Rechnung macht – zum aktuellen Zeitpunkt ist dies allerdings noch nicht absehbar.

So oder so blicken wir in ein riesiges finanzielles Loch und die Kostenuhr tickt unerbittlich weiter.
Damit wir den Dürresommer für Veranstaltungen überstehen, brauchen wir eure Hilfe!

Werdet zu wahren Held*innen des Möhriversums und #rettetdiemoehre, indem ihr unser Crowdfunding unterstützt, uns auf Startnext folgt oder diesen Aufruf mit euren Freund*innen teilt. Als Belohnung warten unsere Goodies, ewige Dankbarkeit und tausend Küsse vom Karma Chamäleon auf euch. 🧡

Viel Spaß beim Stöbern & hoffnungsvolle Grüße
Eure Möhren ✨

20. April 2020

Wie geht es weiter?

Liebe Möhrchen,

nun haben wir leider die traurige Gewissheit, dass Großveranstaltungen ab 1000 Gästen in Brandenburg bis auf weiteres nicht möglich sind und damit die Wilde Möhre 2020 nicht in der geplanten Form stattfinden kann. Auch, wenn wir uns natürlich schon darauf vorbereitet haben und wir die Entscheidung voll und ganz nachvollziehen können, war dies ein sehr ernüchternder Moment für uns. Unser Termin lag sehr spät im aktuellen Festivalsommer und so haben wir uns an dem Funken Hoffnung festgehalten, dass bis dahin vielleicht alles überstanden ist und wir das gemeinsam mit euch in Möhritz gebührend und vor allem sicher und ohne Risiko für alle Beteiligten zelebrieren können.

Nun ist es Zeit, verantwortungsvoll der Realität ins Auge zu blicken.

Wie geht es weiter?

Zuerst einmal möchten wir uns für eure Unterstützung und euer bisheriges Vertrauen bedanken. Während der letzten Wochen haben uns aus allen Richtungen positive Nachrichten und aufbauende Worte erreicht. Ob von euch Gästen, den Künstler*innen und Kollektiven, den Behörden oder der Politik – die Bereitschaft zur Unterstützung, das Verständnis für unsere Situation, die Hoffnung, dass es doch noch klappt und die Solidarität, die uns entgegengebracht wurden, haben uns regelrecht überwältigt und getragen, uns einen Anker zum festhalten geboten und unsere Gewissheit darin bestärkt, für was sich all unser Einsatz und unsere Arbeit lohnen. In solch einer schwierigen Zeit für alle, ist es wundervoll für uns, derartige Erfahrungen zu machen. Das lässt uns daran glauben, dass wir alle gemeinsam am Ende dieser Prüfung einen Schritt nach vorne gemacht haben. Gesellschaftlich, aber vor allem sozial und zwischenmenschlich.

Milde Möhren im Spätsommer 2020

Um aus eigener Kraft alles für den Erhalt unserer Utopie zu tun, planen wir familiäre “Milde Möhren” mit einer kleineren Anzahl an Gästen zu veranstalten. Diese könnten an mehreren Wochenenden mit eigenen Themenschwerpunkten wie z.B. elektronischer Musik oder Workshops stattfinden – natürlich unter der Voraussetzung, dass Veranstaltungen dieser Größe dann wieder gefahrlos möglich sind. Über die Details möchten wir gemeinsam mit euch entscheiden. Dazu haben wir eine Umfrage vorbereitet und bitten euch, teilzunehmen. Sollte die Pandemie weiterhin stark rückläufig sein und erkennbar werden, dass wir Milde Möhren veranstalten könnten, geben wir die Details dazu zeitnah bekannt. Eine weitere Alternative könnte auch eine größere Wilde Möhre im September sein, auch diese Option haben wir noch nicht ganz abgeschrieben.

Zur Umfrage geht es hier.

Unsere Situation

Gleichzeitig stellt uns die derzeitige Situation finanziell vor eine riesige Herausforderung. Grund dafür ist der verständlicherweise zum Stillstand gekommene Ticketvorverkauf. Daneben gibt es eine Vielzahl von laufenden Kosten wie beispielsweise die ganzjährige Pacht für Lagerflächen und das Festivalgelände, die Miete für unser Büro, Versicherungen, Steuern und Steuerberatung, Gehälter, Kosten für Genehmigungen, Beiträge für die GEMA, Vorauszahlungen für Artists und Bau & Pflege der dauerhaften Infrastruktur des Geländes wie z.B. Hütten, Floors & Bars – die Liste bleibt trotz aller möglichen Einsparungen und Umplanungen lang. Die Ticketeinnahmen finanzieren sämtliche Phasen der Vorbereitung, die zum jetzigen Zeitpunkt auch schon viele bereits geleistete Zahlungen für die Wilde Möhre 2020 beinhaltet.

Unsere Lage ist also sehr ernst und wir möchten kein Geheimnis daraus machen, dass wir als unkommerzielles Festival ohne Sponsor*innen bzw. Investor*innen für unser Überleben schon immer auf eure Unterstützung angewiesen waren und sie nun noch wichtiger geworden ist, als es in den letzten Jahren der Fall war.

So könnten wir es aktuell nicht verkraften, alle Tickets unmittelbar zu erstatten. Wir würden liebend gerne in der Lage sein, dies zu tun, leider ist uns das aktuell aber nicht möglich und deshalb sind wir dankbar für das von der Bundesregierung geschaffene Notfallprogramm, gekaufte Tickets übergangsweise in Gutscheine umzuwandeln. Dieses Programm schließt Rückerstattungen selbstverständlich nicht aus, sondern verschafft uns vielmehr etwas Zeit, um in der aktuellen Situation nicht unmittelbar vor dem Ende zu stehen. Wir sind uns gleichzeitig sehr bewusst, dass die Krise auch viele von euch in Existenznot bringt und haben Vorbereitungen für Härtefälle getroffen.

Alle Ticketkäufer*innen haben einen Möhrchenbrief mit noch genaueren Informationen zur Gutschein-Regelung und euren Möglichkeiten erhalten.

Wir wünschten, wir könnten einen Blick in die Glaskugel werfen und euch einen Zeitpunkt garantieren, an dem wir uns alle in Möhritz wiedersehen. Das ist aktuell leider unmöglich. Helft uns dabei, während dieser Zeit ein Fleckchen Boden zu bewahren, der uns Halt bietet und uns ermöglicht, wild und frei zu bleiben wieder aufzublühen, nachdem wir die Pandemie besiegt haben. Übersteht mit uns diesen Dürresommer für Veranstaltungen und behaltet eure Gutscheine für die nächste Wilde Möhre, die stattfinden kann bzw. gebt uns ein bisschen Zeit für die Erstattung. Falls es möglich ist, Milde Möhren zu veranstalten, könnt ihr eure Gutscheine natürlich auch für deren Besuch nutzen. Zusätzlich werdet ihr uns bald über eine Startnext-Kampagne unterstützen und damit ewigen Held*innen-Status im Möhriversum erlangen können.

Es sind verrückte und vor allem unsichere Zeiten für uns alle. Niemand hat je erlebt, was gerade passiert und niemand weiß, wie es weitergeht und wo wir in ein paar Wochen oder Monaten stehen werden. Dank all der möhrchenhaften Erfahrungen, die wir in den vergangenen Tagen und Wochen machen durften, sind wir davon überzeugt, dass der Tag kommen wird, an dem das alles ein Ende hat und wir uns alle wieder in den Armen liegen und gemeinsam das tun können, was wir am meisten lieben. Ein wundervolles Wochenende draußen in der Natur verbringen, mit Tanz, Musik, neuen Entdeckungen und der Möglichkeit, über den Tellerrand zu blicken. Gemeinsam mit tollen Menschen Erlebnisse teilen, die bis weit nach dem Festival bleiben und an die man sich immer gerne zurück erinnert. Haltet mit uns durch und es wird alles dafür vorbereitet sein, wenn es soweit ist.

Wir wünschen euch alles erdenklich Gute. Passt auf euch auf, bleibt gesund, achtet aufeinander und helft mit, diese schwierige Zeit für uns alle schnellstmöglich hinter uns zu bringen.

Eure Möhren

18. März 2020

Aktuelle Infos zum Wilde Möhre Festival 2020

25. Februar 2020

Von Festivals & Fußabdrücken

Liebe Möhrchen,

in einem Monat ist Frühlingsanfang und wir freuen uns schon sehr darauf, die warme Jahreszeit mit euch zu genießen. Allerdings kam der Winter noch nicht einmal richtig an. Der Januar war statistisch gesehen erneut ein Monat mit Rekordwärme. Das Land Sachsen hat bereits angekündigt, die Wassermenge aus den Talsperren in Bautzen und Quitzdorf zu reduzieren. Die Wasserversorgung Berlins und Brandenburgs sind von diesem Problem akut bedroht.

„Wir steuern auf einen dauerhaften Zustand zu und müssen damit rechnen, dass die Klimakatastrophe  in eine chronische Wasserkrise führt“
sagte der Berliner Wasserexperte Hartwig Berger dazu in einem Interview mit dem RBB letzten September.

Das sind sehr betrübende Aussichten. Ein Grund mehr für uns, sich an die eigene Nase zu fassen.

Festivals & Nachhaltigkeit 

Grundsätzlich sind Festivals eine starke Belastung für Umwelt, Natur und Anwohnende. Am Veranstaltungsort werden nicht nur Ortsansässige durch Besucherströme und Lärm beeinträchtigt. Insbesondere Umwelt & Natur werden unausweichlich in Mitleidenschaft gezogen, da tonnenweise Material an den Veranstaltungsort gebracht werden muss, um dort eine Infrastruktur für wenige Tage aufzubauen. Außerdem müssen Beteiligte und Gäste anreisen und produzieren während ihres Aufenthaltes Abfälle. Das alles führt zu enormen Mengen an Treibhausgasen, die eine große Rolle in der Erwärmung des Planeten spielen – eine Tatsache, die konträr zur Philosophie der Wilden Möhre steht.

Das Thema Nachhaltigkeit ist komplex. Es erfordert eine intensive Auseinandersetzung mit einer Vielzahl an Themen und kommt niemals zu einem Abschluss. Wir selbst sind noch weit davon entfernt, die Schäden der vergangenen Jahre auszugleichen und sind darüber mehr als betrübt. Gleichzeitig sind wir fest entschlossen, unsere Welt zu erhalten und unseren Beitrag zum Schutz und zur Wiederherstellung voranzutreiben. Wir müssen auch darauf hinweisen, dass zum aktuellen Zeitpunkt ein vollständig CO2 neutrales Handeln nicht möglich ist. Dafür müsste jeder Schritt, von der Anreise über den Aufbau, bis hin zum Festival selbst, ohne fossile Brennstoffe auskommen. Das ist noch nicht gegeben.
Was möglich ist, sind zum einen ausgleichende Maßnahmen, wie z.B. das Anpflanzen von Bäumen auf eigenen Grundstücken und Fördermaßnahmen an anderen Stelle unserer Erde zur Kompensation des eigenen Fußabdrucks.

Was sind die größten Faktoren?

Als Wilde Möhre sehen wir uns in der Pflicht, unsere Umwelt zu erhalten. Wir haben in den letzten Monaten versucht, den Fußabdruck der Wilden Möhre so gut wie möglich nach Bereichen aufzuschlüsseln und überlegt, auf welche Weise wir diesen noch stärker verringern können. Die Grafik zeigt, welche Faktoren bei der Wilden Möhre 2019 die größte Rolle spielten:

Der Fußabdruck des Wilde Möhre Festivals

Wieviel CO2 wird durch die Wilde Möhre verursacht? Und wieviel davon konnte durch die Maßnahmen der letzten Jahre schon vermieden werden? Wir haben Daten aus allen relevanten Bereichen zusammengetragen und den dadurch entstehenden Fußabdruck durch den CO2-Rechner von https://www.myclimate.org/de/ für Events berechnen lassen. Ohne jegliche Maßnahmen sähe der Fußabdruck des Wilde Möhre Festivals 2019 folgendermaßen aus:

Was wir selbst schon tun konnten: unser Ansatz zur Kompensation

Wir teilen die Maßnahmen, die wir zur Kompensation des Fußabdrucks bereits ergriffen haben bzw. noch ergreifen können, in drei verschiedene Bereiche auf:

1. Beschützen & Bewahren

Dieser Bereich umfasst alle Maßnahmen, mit denen der entstehende Ausstoß aktiv durch uns als Festivalveranstaltende verringert werden konnte bzw. noch weiter verringert werden kann. 

Darunter fallen z.B.

  • die Umstellung auf Ökostrom für den gesamten Bedarf abgesehen vom Campingplatz
  • Gebühren für die Anreise per PKW bzw. das Schaffen von Alternativangeboten
  • Mülltrennung
  • Müllvermeidung
  • Stromsparende Verbräuche
  • Vegane & vegetarische Lebensmittel
  • Regionaler Einkauf
  • Regionale Dienstleistende

2. Herstellen & Schaffen

Einige der negativen Einflüsse auf Umwelt & Natur sind nicht vermeidbar, durch die intensive Nutzung eines Waldareals von tausenden Menschen über ein langes Wochenende wird dieses beeinträchtigt. Deshalb braucht es Maßnahmen, um das Areal nachträglich wiederherzustellen.

Beispiele hierfür sind:

  • die Wiederherstellung von den Flächen, die durch den Festivalbetrieb beeinträchtigt werden
  • Aufforstung auf eigenen Flächen
  • Kompostierung von entstandenen Abfällen

Durch all diese Maßnahmen konnte der CO2-Fußabdruck der Wilden Möhre bereits deutlich von ca. 4.000 Tonnen auf 1.000 Tonnen verringert werden:

Der aktuell noch verbleibende Ausstoß im Bereich Energie wird beispielsweise durch den Einsatz von dieselbetriebenen Generatoren auf dem Campingplatz verursacht – hier gestaltet sich eine Alternativlösung aktuell noch schwierig, was mit den Gegebenheiten dieses sehr weitläufigen und offenen Areals ohne jegliche fest installierte Infrastruktur zusammenhängt. Die mit Abstand größten, verbleibenden Faktoren sind allerdings der Transport von Materialien oder Lebensmitteln zum Festivalgelände sowie die Anreise der Gäste, Künstler*innen und Mitwirkenden.

3. Fördern

Mit den heutzutage zur Verfügung stehenden Möglichkeiten bleibt also trotz aller Maßnahmen ein Teil des Ausstoßes übrig. Diesen gilt es, über nachhaltige Projekte an anderen Orten zu kompensieren und das schaffen wir momentan nicht aus eigener Kraft.

Wie ihr uns auf unserem Weg unterstützen könnt 

Dass wir überhaupt geschafft haben, unseren Fußabdruck derartig zu verringern, ist nur durch eure Hilfe und euer Verständnis möglich geworden. Der Anteil an autolosen Besucher*innen und das Verständnis für die zusätzlichen Kosten in Bezug auf die Fahrzeugpässe sind kontinuierlich gewachsen, ihr schließt euch in unserem Forum zu Fahrgemeinschaften zusammen, die Mülltrennung auf dem Festival funktioniert immer besser und ihr geht achtsam mit dem Gelände um. Das finden wir großartig und möchten euch auch weiterhin darin bekräftigen, auf die Anreise per Auto zu verzichten oder Fahrgemeinschaften zu bilden, um jedes Fahrzeug effektiv zu nutzen und den Aufenthalt in Möhritz so bewusst wie möglich zu verbringen, was Müll und mitgebrachte „Einweggüter“ betrifft.

Falls ihr uns zusätzlich dabei unterstützen möchtet, auch heute schon eine möglichst klimaneutrale Gesamtbilanz zu erreichen, könnt ihr das ab sofort tun – selbstverständlich auf freiwilliger Basis.

Legt man die verbleibenden 1.000 Tonnen CO2 und die Kosten für deren Kompensation auf die Anzahl der Gäste und Mitwirkenden um, landet man bei 3,57€, die pro Person notwendig wären, um die Wilde Möhre klimaneutral bzw. klimafreundlich umzusetzen. Ab sofort werdet ihr beim Ticketkauf die Option bekommen, diesen Betrag zu spenden um damit euren statistisch verbleibenden Fußabdruck zu neutralisieren und dadurch wahrlich nachhaltig zu feiern. Für alle, die bereits ein Ticket gekauft haben und gerne spenden möchten, werden wir bald eine Möglichkeit bereitstellen, dies im Nachhinein noch zu tun.

Mit dem durch diese Spenden gesammelten Betrag fördern wir ein Drittprojekt, welches so viel wie möglich des restlichen Fußabdrucks kompensiert. Beispiele für derartige Projekte könnt ihr euch auf https://www.myclimate.org/de/informieren/klimaschutzprojekte/ anschauen. 

Am liebsten würden wir natürlich ein regionales Klimaschutzprojekt fördern und sind für Vorschläge dankbar – schreibt uns dazu an achtsam@wildemoehre.org. Dazu muss allerdings erwähnt werden, dass die Förderung von Projekten in Entwicklungsländern wesentlich größere Effekte mit sich bringt, da man mit der gleichen Summe dort viel mehr erreichen kann. Z.B. kann man mit den gleichen Kosten andernorts viel mehr Bäume pflanzen oder Solaranlagen errichten, als in Deutschland. Die Projektwahl wird kurz nach dem Festival bekannt gegeben, sobald die genaue Spendensumme bekannt ist.

In diesem Sinne: helft uns dabei, unsere Umwelt zu erhalten, damit wir und die nachfolgenden Generation noch lange die einzigartige Schönheit unseres Planeten genießen können. 

Wilde Grüße
Eure Möhren 

 

 

03. Februar 2020

Praktikant*in im Bereich Kommunikation gesucht

Art der Stelle: Praktikum

Mit unserem Festival wollen wir unsere Ideen, Werte und den bewussten Umgang damit in den Alltag transportieren. Wir möchten auch schon in der Zeit vor dem Festivalwochenende auf Themen wie Umweltbewusstsein, soziale Verantwortung und eine nachhaltige Lebensweise eingehen. Dabei vertreten wir eine offene, positive und akzeptierende Geisteshaltung, die sich nicht nur während des Festivals, sondern auch stets durch unsere Kommunikation untereinander und mit unseren Gästen äußern soll.

Für diese bunte und möhrekonforme Kommunikation nach aussen brauchen wir deine Unterstützung in der Kommunikationsabteilung.

Was wir bieten?

– Raum für eigene Ideen und deren Umsetzung
– verantwortungsvolle und kreative Aufgaben
– eigenständiges Arbeiten und Umsetzen
– ein freundliches & dynamisches Team mit flachen Hierarchien
– flexible Arbeitszeiten und Urlaubstage
– wöchentliches Teamfrühstück
– die einzige Hipster-Bar im Weitling-Kiez
– Indian Pale Ale statt Obst

Was erwarten wir von dir?

– Du absolvierst (idealerweise) ein Studium mit Schwerpunkt Medienkommunikation, Mediengestaltung, Marketing o.ä.
– Du hast Freude an der Gestaltung von Inhalten für Social Media Kanäle
– Du bringst Erfahrungen im Bereich Social Media / Kommunikation mit
– Du kennst dich schon ein wenig mit der Adobe Creative Suite aus
– Du suchst ein Pflichtpraktikum & hast mindestens 3 Monate Zeit
– Du arbeitest gern im Team, kannst aber auch eigenständig Aufgaben erledigen
– Du interessierst dich für Musik, Festivals, Nachhaltigkeit, ein liebevolles Miteinander und willst Spaß bei der Arbeit haben
– Stressresistenz, Verlässlichkeit und Engagement runden dein Profil ab

Dein Aufgabenbereich:

– Betreuung und Entwicklung der bestehenden Social Media Kanäle des Wilde Möhre Festivals sowie unserer Bar „Zum Schwalbenschwanz“
– Kreation: Entwicklung und Erstellung von spannenden zielgruppenaffinen Posts (Idee, Text, Grafik)
– Planung und Aufbau einer neuen Onlinepräsenz „zumschwalbenschwanz.de“ sowie deren Betreuung, Pflege und Entwicklung
– Unterstützung bei der Entwicklung neuer Konzepte und Formate
– Community Management und weitere Aufgaben des Tagesgeschäfts in der Kommunikation

Wenn du Lust bekommen hast, Teil des Teams zu werden, freuen wir uns über deine Bewerbung mit Motivationsschreiben, Lebenslauf, Infos zu deiner Person und ggf. Zeugnissen mit dem Betreff „Praktikumsbewerbung Kommunikation“ an hanna@wildemoehre.org

Bitte teile uns auch deinen frühestmöglichen Praktikumsbeginn mit.

Wir freuen uns auf deine Bewerbung!

# FAQ

# FAQ

Liebe Möhrenfreunde,

das jetzige FAQ wird stetig erweitert, bitte beachtet deshalb, dass sich Informationen jederzeit ändern können. Sobald alle Infos gesammelt sind, werden wir euch im Newsletter darüber informieren.

ABC

ABC

Unser Festival steht für ein friedliches Miteinander, Rücksichtnahme und Toleranz. Insofern versteht es sich von selbst, dass Gewalt, Waffen, Sexismus, Homophobie und Rassismus dort nichts zu suchen haben und wir Gäste, die in dieser Hinsicht auffällig werden, des Geländes verweisen.

Personen aus der rechten oder der gewaltbereiten Szene erhalten keinen Einlass!

Anfahrt

Anfahrt

Anfahrt mit der Bahn:
Von Berlin Ostkreuz aus fahrt ihr mit der Regionalbahn Richtung Senftenberg. An der Station Altdöbern wird euch ein Shuttle für einen kleinen Beitrag (genauer Preis folgt demnächst) direkt zum Gelände bringen. 
Mit dem Brandenburg-Berlin Ticket können 5 Leute für 29 Euro fahren.

Anfahrt mit dem Auto:
http://goo.gl/8Xm9gV

Geführte Tagestour per Rad inklusive Gepäckshuttle von BikX:
https://wildemoehrefestival.de/kollektiv/bikx/

Anfahrt mit dem Bassliner:
Tickets für den Bassliner könnt ihr hier kaufen.

Fahrgemeinschaften bilden:
Fahrfahraway

oder in unserem Forum

lade Mitfahrgelegenheiten zum Wilde Möhre Festival - Mitfahrzentrale.

Automaut

Automaut

Mit dem Autopass könnt ihr euer Auto auf dem Parkplatz abstellen.

Wir bitten euch, der Umwelt zu liebe aber dennoch mit der Bahn oder dem Bassliner anzureisen.

Bändchentausch

Bändchentausch

Bändchentausch

Eure Bändchen erhaltet ihr am Bändchentausch am Eingang des Campingplatzes.

 

Öffnungzeiten:

Donnerstag: 12 – 24 Uhr

Freitag: 09 – 24 Uhr

Ab Freitag 24 Uhr bekommst du dein Bändchen am Helpdesk. Dieser befindet sich am Ausgang des Festivalgeländes neben dem Arbeitsamt

.

Barrierefreiheit

Barrierefreiheit

Unser Gelände ist sehr uneben, weshalb wir, besonders bei Regen, keine Barrierefreiheit garantieren können.

Bassliner

Bassliner

Der Bassliner wird euch auch in diesem Jahr von Berlin aus zur Möhre fahren.

Tickets gibt’s hier.

Bild & Tonaufnahmen

Bild & Tonaufnahmen

Ton, Foto- oder Videoaufnahmen sind, außer für die private Nutzung grundsätzlich untersagt.

Bitte verzichtet dennoch auf jegliche Form von Aufnahmen, damit sich eure Mitmenschen nicht durch Kameras oder Handys gestört fühlen.

Für kommerzielle Zwecke schreibt bitte an:

Brandschutz

Brandschutz

Da das Festival im Sommer stattfindet, besteht erhöhte Waldbrandgefahr. Daher sind offene Feuer und Grillen aufgrund behördlicher Auflagen auf dem Campingplatz in der Nähe des Geländes verboten. Genauso ist das Rauchen in direkter Waldnähe untersagt.

Den Rauchern empfehlen wir Taschenaschenbecher mitzunehmen. Hierfür könnt ihr auch Sektkorken aus Plastik, Filmdosen, Metalldosen, Leere Flaschen oder die Aschenbecher, die wir überall auf dem Gelände verteilen werden, benutzen. Bitte weist auch andere Gäste darauf hin nicht in Waldnähe zu rauchen.

Camping

Camping

Der Campingplatz neben dem Festivalgelände ist für euch von Donnerstag 12 Uhr bis Montag 18 Uhr geöffnet.

Autos sind auf den Campingflächen nicht erlaubt. Diese könnt ihr auf dem Parkplatz abstellen.

Campingbusse mit Camperticket finden im Camper-Areal ihren Platz. Dort könnt ihr auch mit euren Freund*innen ohne Camperticket zelten.

Nehmt bitte Rücksicht auf eure Zeltnachbar*innen. Ghettoblaster, PAs und Musikanlagen sind verboten. Der Zeltplatz sollte ein Ort für Ruhe sein, außerdem müssen wir Lärmschutzauflagen befolgen.

Achtet außerdem darauf, dass ihr euren Campingplatz so hinterlasst, wie ihr ihn vorgefunden habt!

Benutzt bitte die Toiletten auf dem Campingplatz. Denkt daran, dass jeder Haufen im Wald von einer anderen Person wieder entfernt werden muss und Toilettenpapier bzw. Papiertaschentücher meistens voller Chemikalien sind und je nach Witterung bis zu 6 Monate brauchen um sich zu zersetzen! Es wäre toll wenn ihr uns dies erspart!

Drogen

Drogen

Der Konsum und Verkauf von illegalen Drogen wird nicht geduldet! Dealer werden sofort des Geländes verwiesen und angezeigt.

Duschen

Duschen

Auf dem Campingplatz stehen euch Duschen zur Verfügung. Bitte habt allerdings dafür Verständnis, dass wir im Sinne der Umwelt den Energieverbrauch eindämmen wollen. Aus diesem Grund berechnen wir für die Nutzung einer warmen Dusche eine kleine Gebühr von EUR 2,-. Kalte Duschen stehen umsonst zur Verfügung.

 

Einkaufen

Einkaufen

Ihr habt die eine oder andere Kleinigkeit vergessen? Abhilfe schafft unser Späti direkt auf dem Campinggelände.

Einlass

Einlass

Wir starten offiziell am Freitag um 16 Uhr in das Möhre-Wochenende. 

Erste Hilfe

Erste Hilfe

Falls ihr ein Pflaster braucht oder etwas Schlimmeres passiert ist, findet ihr das Erste Hilfe Zelt direkt in der Nähe des Festival Ausgangs.

Für Erste Hilfe am See wendet euch bitte an die mobilen Sanistreifen.

Essen

Essen

Wir werden ausschließlich verschiedene vegane / vegetarische Köstlichkeiten von süß bis herzhaft auf unserem Festival anbieten.
Solltet ihr nicht auf Fleisch verzichten können, versorgt euch der gemütliche Drehpunkt Göritz sowie kleinere Restaurants in Casel mit leckerer Hausmannskost.

Feierpause

Feierpause

Die Feierpausen sind am Freitag & Samstag von 10 – 16 Uhr. In dieser Zeit werden zahlreiche Workshops und Vorträge auf dem Gelände stattfinden. Zusätzlich haben auch unsere Essensstände geöffnet.

Festivalordnung

Festivalordnung

Bei Betreten des Campinggeländes und des Festivalgeländes gilt unsere Festivalordnung.

Getränke

Getränke

Wir haben uns dazu entschieden, die Mitnahme von Glasflaschen auf das Festivalgelände zu beschränken, da sie meist irgendwo liegen bleiben, zu Bruch gehen und Schnittverletzungen verursachen. Dies wollen wir vermeiden, weshalb wir ein Verbot für selbst mitgebrachte Glasflaschen aussprechen müssen. Bitte denkt außerdem daran, dass wir auf die Einnahmen aus den Gastro-Umsätzen angewiesen sind, um unsere Kosten zu decken.

Trinkwasser stellen wir euch zu jeder Zeit uneingeschränkt und kostenlos zur Verfügung.

Bitte achtet dennoch auf Glasscherben auf Festival- und Campinggelände.

Graffiti

Graffiti

Wir unterstützen Kunst, aber bitte verschont die Natur sowie unsere liebevoll gebauten Hütten mit Tags oder ähnlichen Kritzeleien. Wir bieten genug Alternativen für euch an, um eure kreative Ader auszuleben.

Haftung

Haftung

Jede*r Besucher*in haftet für von ihr oder ihm verursachte Schäden. Bei Verlust des Festivalbändchens oder der Müllpfandmarke erfolgt kein Ersatz.
Wir haften nicht für Schäden, die im Rahmen von Aufführungen entstehen.
Als Veranstalter ist unsere Haftung für eigenes und fremdes Handeln grundsätzlich auf die Fälle des Vorsatzes und der groben Fahrlässigkeit beschränkt.
Unberührt hiervon bleibt die Haftung des Veranstalters für anfängliche Unmöglichkeit und die Verletzung vertragswesentlicher Pflichten (sog. Kardinalspflichten) sowie die Haftung für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer fahrlässigen Pflichtverletzung des Veranstalters, eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen beruhen.

Höhere Gewalt

Höhere Gewalt

Wir behalten uns vor, bei bestimmten Witterungsverhältnissen, bei denen Gefahr für Körper und Gesundheit besteht, die Veranstaltung abzubrechen.

Jugendschutz

Jugendschutz

Auf dem Festivalgelände gelten die Bestimmungen des Gesetzes zum Schutz der Jugend in der Öffentlichkeit.

Jugendliche unter 18 Jahren dürfen das Gelände nur in Begleitung einer personensorgeberechtigten Person betreten. “Muttizettel” werden nicht akzeptiert.

Kinder und Jugendliche bis 16 Jahren müssen das Festivalgelände um 22:00 Uhr verlassen.

Jugendliche zwischen 16 und 18 müssen das Festivalgelände um 24:00 Uhr verlassen.

Kinder

Kinder

Im Forum könnt ihr euch zu eventuellen Betreuungsmöglichkeiten austauschen.

Kinder bis 14 Jahren können kostenlos auf unser Festival kommen.

Konfetti

Konfetti

Konfetti und Glitzer lassen sich nur sehr schwer aus der Natur entfernen. Bitte verzichtet daher auf beides.

Lost & Found

Lost & Found

Solltet ihr etwas verloren haben, könnt ihr am Infopoint auf dem Festivalgelände nachfragen. Falls euch erst nach dem Festival auffällt, dass etwas fehlt, schreibt eine E-Mail an verloren at wildemoehre.org. Nicht abgeholte Sachen werden wir nach zwei Monaten im Fundbüro in Berlin abgeben.

Müllpfand / Müll / Mülltrennung

Müllpfand / Müll / Mülltrennung

Euren Müllpfand könnt ihr am Eingang zum Campingplatz eintauschen. Dort wird es eine Müllpfandstation geben.

Zudem wollen wir euch dazu animieren euren Müll zu trennen.

Ihr erhaltet hierfür am Bändchentausch drei verschiedene Müllbeutel!

Restmüll, Wertstoff/Plastik & Glas.

Bitte beachtet, dass ihr euren Müll nach diesen Kategorien trennt.

Unsere fleißigen Helfenden werden jeden Beutel gegenchecken. Nehmt das Trennen bitte ernst, denn sonst müsst ihr euren Müll an der Station erneut sortieren. Nachdem alles sorgfältig getrennt ist, bekommt ihr euren Müllpfand zurück.

Denkt immer daran: Wir machen das nicht um euch zu schikanieren. Wir haben uns dafür entschieden, um der Umwelt zu helfen und zur Müllvermeidung beizutragen, denn generell sind Festivals in diesem Punkt alles andere als nachhaltig!

 

Öffnungszeiten der Müllpfandstation:

Sonntag: 08 – 24 Uhr

Montag: 08 – 17 Uhr

 

Auf dem Festivalgelände gibt es Müllinseln für jeweils Plastik- und Restmüll. Bitte beachtet auch hier die Mülltrennung.

Parken

Parken

Der Parkplatz für eure Autos und Wohnmobile liegt direkt neben unserem Campinggelände. Ihr könnt bei uns ausschließlich mit einem Autopass oder Wohnmobilpass parken.

Parkverbot

Parkverbot

Auf folgenden Flächen ist Parken ausdrücklich Verboten:


Friedhofparkplatz in Casel

Umwelt- und Begegnungszentrum am Gräbendorfer See

Vor der Freiwilligen Feuerwehr in Casel.

Rechtswidrig abgestellte PKWs werden in Kooperation mit der Stadt Drebkau abgeschleppt! Bitte folgt den Anweisungen unserer Ordner*innen.

 

Programm

Programm

Das Programmheft mit Timetable und weiteren Informationen bekommt ihr direkt beim Bändchentausch.

See

See

15 Minuten zu Fuß vom Festivalgelände entfernt könnt ihr am Gräbendorfer See ins kühle Nass springen.

Bitte beachtet am See, dass ihr euren Müll wieder mitnehmt oder in die dafür vorgesehenen Mülleimer werft. Waschen im See ist untersagt.

Achtet am Gräbendorfer See außerdem auf das Vogelschutzgebiet. Dort ist das Baden verboten! Eine Bojenkette im See kennzeichnet die Schutzzone. Die Inseln gehören den Vögeln und dürfen nicht betreten werden. Bitte nutzt ausschließlich die öffentlichen Badestellen.

Weitere Infos zum Vogelschutzgebiet, könnt ihr hier nachlesen.

Shuttle

Shuttle

Vom Bahnhof Altdöbern wird Euch ein Shuttle direkt zum Festivalgelände fahren.

Shuttlezeiten:

Donnerstag: 12 – 21 Uhr

Freitag: 10 – 21 Uhr

Samstag: 12 – 18 Uhr

Sonntag: 10 – 20 Uhr

Montag: 10 – 18 Uhr

Kosten pro Person und Fahrt: 3,50 €

Sonntagstickets

Sonntagstickets

Sonntagstickets wirst du am Sonntag am Helpdesk direkt vor Ort oder vorher in unserem Online-Shop kaufen können.

Der Helpdesk befindet sich am Ausgang des Festivalgeländes.

Spontane Anreise

Spontane Anreise

Leider wird es für euch keine Möglichkeit geben ohne Ticket spontan anzureisen.

Tiere

Tiere

Lasst Eure Tiere bitte zu Hause! Wir sind der Meinung, dass viele Menschen sowie die Lautstärke den Tieren nur unnötigen Stress verursacht.

Toiletten

Toiletten

Da wir unser Festival so nachhaltig wie möglich gestalten wollen, wird es auf dem gesamten Gelände Ökotoiletten geben. Aber keine Angst: dabei handelt es sich nicht um mittelalterliche Plumpsklos!

Unsere Ökotoiletten haben einen normalen Toilettensitz, bestehen aus Holz und statt Chemikalien übernehmen Sägespäne die Geruchsneutralisierung.
Der Vorteil? Das Ganze ist umweltfreundlich, riecht wesentlich besser und wird zu Kompost verarbeitet.

Umwelt & Natur

Umwelt & Natur

Bitte respektiert Natur und Umwelt auf dem Festivalgelände, auf dem Campingplatz und in der Umgebung. Das bedeutet: keinen Müll, Flaschen oder Zigaretten in den Wald, auf die Wiese, oder den Gehweg werfen.

Unterkünfte

Unterkünfte

Zelten ist nicht so euer Ding?
Hier findet ihr Unterkünfte und Übernachtungsmöglichkeiten im anliegenden Ort Drebkau.

Zurück zur Auswahl